Bautrockner für das Entfeuchten nach einem Wasserschaden


Für die oberflächliche Bausubstanz-Trocknung sind Bautrockner ausreichend.
Wenn aber Feuchtigkeit in den Unterboden oder Hohlräume eingedrungen ist, muss eine Dämmschichttrocknung oder Hohlraum-Entfeuchtung erfolgen.
Derartige Wasserschaden-Sanierungs Maßnahmen sind diffizil und bedürfen der Inanspruchnahme eines Fachmanns.
Zumeist sind für den Einsatz der Entfeuchtungs-Anlagen Bohrungen in den Estrich erforderlich – es gibt aber auch zerstörungsfreie Methoden, z. B. das von WD-Partnerfirmen angewandte Randfugen-Trocknungs-System.

Weitere Informationen finden Sie auf folgender Seite, auf der Wasserschaden-Sanierungs-Methoden verglichen werden: Trocknungsverfahren